Auto Abos sind auch für Freiberufler interessant. Sie decken kurzfristig den Bedarf und können flexibel wieder gekündigt werden.

Freiberufler sind oft im Einsatz nur für ein paar Wochen oder Monate. Dann wechselt der Auftraggeber und meist auch der Auftragsort.

So kann es sein, dass Freiberufler für mehrere Monate überhaupt kein Auto benötigen. Aber der folgende Auftrag erfordert tägliches Pendeln.

In diesem Artikel schaue ich mir an, ob Auto Abos für Freiberufler eine Option sind. Wann lohnt es sich und wann nicht.

Freiberufler haben kurze Einsätze

Freiberufler haben im Vergleich zu Angestellten eine ziemlich kurze Projektlaufzeit. So liegt die durchschnittliche Projektdauer im IT-Bereich bei etwa 11 Monaten.

Viele Freiberufler sind regelmäsig an unterschiedliche Einsatzorten beschäftigt.

So kann es sein, dass du heute in deiner Stadt arbeitest, und die nächsten drei Monate täglich 100 Kilometer pendeln musst. Du brauchst also heute eigentlich gar kein Auto, aber die nächsten Monate dafür täglich.

Auch ein Auto was nur da steht kostet Geld. Dazu zählt Wertverlust, Wartung, Steuern, Versicherung und ggf. die GEZ. Je nach Wohngegend musst du auch noch Geld für Parkgebühren bezahlen.

Alternativen zum Autobesitz

Was gibt es also für Alternativen zum Autokauf?

Bei ganz kurzen oder nur gelegentlichem Bedarf reicht manchmal ein Mietwagen.

Evtl hilft dir auch CarSharing oder auch privates CarSharing.

Eine weitere Option ist es einfach immer ein relativ altes Auto zu kaufen, und nach der Projektzeit wieder zu kaufen. Aber der Aufwand für Kauf und Anmeldung ist mir doch zu hoch. Auch das Risiko bei Gebrauchtwagenkauf ist mir sehr hoch, da ich keine Ahnung habe wie sich ein gesunder Motor anhört

Auch wenn es nichts mit Autos zu tun hat: Die Deutsche Bahn sollte man auch nicht vergessen. Mit einer BahnCard und City Option kommt man auch gut voran - und kann gemütlich in Boardrestaurant frühstücken.

Meine Erfahrungen

Ich bin selbst auch freiberuflich als Java Entwickler unterwegs.

Ich hatte schon Einsätze 700 Kilometer entfernt von hier. Da bin ich mit dem Auto die ersten 100 Kilometer nach Dresden gefahren. Von dort ging es mit der Bahn weiter und dann mit dem Bus. So hat eine Strecke insgesamt 8 Stunden gedauert. Ich war aber nur alle 3 Woche vor Ort im Einsatz.

Für diese ersten 100 Kilometer habe ich extra ein Auto gekauft. Das stand aber so viel rum, dass ich es nach einem Jahr wieder verkauft habe. Dafür habe ich mir dann immer einen Mietwagen bei Opel geholt. Das war insgesamt viel günstiger und ich musste mich nicht um Reparatur oder Wartung kümmern.

Auch als ich zu einem Projekt ein mal pro Monat geflogen bin, hatte ich jeweils nur einen Mietwagen von zu Hause bis zum Flughafen (wie sind vom ÖPNV leider sehr schlecht angebunden).

Als ich dann ein Projekt in Dresden hatte musste ich täglich 100 Kilometer pendeln. So habe ich mir wieder ein Auto gekauft und bin sehr auf die Nase gefallen. Das Auto hatte sehr viele Probleme und musste die ersten Wochen nur in der Werkstatt verbringen.

Ich habe das Auto immer noch. Aber heute würde ich in so einem Fall zu einem Auto Abo greifen. Wenn ich das Auto nicht mehr brauche, dann gebe ich es einfach wieder zurück.

Auto Abos mit kurzer Laufzeit

Wenn du ein Auto nicht permanent benötigst, sondern nur immer für ein paar Monate, dann achte auf diese Punkte:

  • Wähle einen Auto Abo Anbieter in deiner Nähe, oder mit einer günstigen Lieferung.

  • Das Auto muss schnell lieferbar sein. Meine freiberuflichen Projekteinsätze sind meist sehr kurzfristig. Du kannst hier nach Lieferzeit filtern.

  • Die Kündigungsfrist sollte zu deinen Projekten passen.

  • Achte auf die Inklusivkilometer. Wenn du täglich 50 Kilometer pendelst, dann sind das im Monat bereits über 2000 Kilometer. Schaue dir dazu gern auch meinen Artikel zu Auto Abos für Vielfahrer an.

Steuerliche Fragen

Wenn du das Auto Abo freiberuflich nutzen möchtest, dann noch kurz ein paar Hinweise für die steuerliche Behandlung.

Ich bin kein Steuerberater und das hier ist keine Beratung sondern meine persönliche Meinung.

Das Thema Autos und berufliche Nutzung ist immer irgendwie kompliziert, aber ein kurzer Überblick. Die steuerliche Handhabung ist vergleichbar mit Leasing oder Kauf.

  • Nutzt du das Auto Abo ausschließlich beruflich, dann sind die Ausgaben voll absetzbar.

  • Bei einer Nutzung über 50 Prozent kannst du auch die 1 Prozent Regel anwenden.

  • Ist das Auto zu mindestens 10 Prozent beruflich genutzt, dann kannst du es auch dem Betriebsvermögen zuordnen. Private Nutzung wird aber dann von den Ausgaben abgezogen.

  • Du kannst das Auto auch privat mieten und dann beruflich nutzen und die 30 Cent ansetzen.

Am besten du fragst deinen Steuerberater sofern du einen hast.

Fazit

Gerade für Freiberufler mit kurzen Projekteinsätzen finde ich Auto Abos eine optimale Lösung.

Kein Stress mit Anmeldung, Reparatur oder Wartung. Keine Versicherung, keine Steuern und keine GEZ. Kein Verkauf.

Bei den meisten Auto Abo Anbietern kannst du bequem online buchen und ggf. auch liefern lassen.

Und damit das Auto in einer Projektpause nicht sinnlos herum steht und Geld kostet, gibst du es einfach wieder zurück.

Du bist Freiberufler und brauchst auch ein Auto? Schreibe gern einen Kommentar was du über Auto Abos denkst.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar und hilf damit anderen Nutzern.

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Datenschutzerklärung) durch diese Website einverstanden.