01.November 2021

Welcher Anbieter erlaubt Haustiere im Auto Abo?

Wenn du dein Haustier mit deinem Auto Abo transportierst dann musst du besonders auf die Sauberkeit des Autos achten. Der Anbieter möchte, dass sich andere Kunden über ein ebenso sauberes Auto freuen können, wie du es erhalten hast.

Das heißt für dich: am Besten umfangreiche Innenreinigung vor der Abgabe und viel Achtsamkeit im Alltag. Wenn das Tier noch nicht ans Autofahren gewöhnt ist, sollte man langsam beginnen und kurze Fahrten machen und diese mit etwas Positiven verbinden. Evtl. ist auch eine Hundeschule (bei einem Hund als Haustier) das Richtige. Damit lässt sich der Stress für das Tier etwas reduzieren. Wichtig im Auto Abo ist es, dass das Fahrzeug durch das Tier nicht beschädigt wird. Ansonsten kostet es. Daher haben wir im Anschluss an die Übersicht der Anbieter auch ein paar Tipps für den Transport zusammengestellt.

Doch zuerst die Übersicht, welcher Anbieter Haustiere erlaubt und welcher nicht:

Haustiere dürfen mitgenommen werden

FINN
Care By Volvo
Cluno
like2drive
ViveLaCar
SIXT
FAAREN
Nur in den dafür vorgesehenen Transportboxen
Conqar
echt-flat.de
Nur in den dafür vorgesehenen Transportboxen
eFlat
INSTADRIVE
Porsche Bank
Nur in den dafür vorgesehenen Transportboxen
Carvolution
nextmove
nextmove
aboDeinauto.de
Muss bei der Buchung angegeben werden
Buchbinder
Nur in den dafür vorgesehenen Transportboxen
Carminga
Nur in den dafür vorgesehenen Transportboxen
carship.online
dbb autoabo
deisenroth & söhne
eazycars
eleese.jetzt
Enterprise
Hertz
HUK Auto Abo
Nur in den dafür vorgesehenen Transportboxen
KINTO Flex
Maske
MeinAuto.de
meine-langzeitmiete.de
mini
PSA Retail
sonnenDrive
TrustedCars
Generell ja, keine Flecken erlaubt - ansonsten Reinigung
Volkswagen Financial Services

Haustiere dürfen erst nach Einverständnis des Anbieter mitgenommen werden

Swapp
Avis
Europcar
Schriftliche Erlaubnis Anbieter erforderlich

Hunde dürfen in speziell ausgewiesenen Fahrzeugen mitgenommen werden

roadsurfer
Im Modell “Dog Suite” oder “Dog Hostel Deluxe”, keine Info über andere Tiere auf Website

Haustiere dürfen nicht mitgenommen werden

vibe
Schildkröte oder Hamster sind möglich
smive
Wenn doch mitgenommen werden, Reinigungsgebühr von Anbieter fällig

Generell gilt für den Transport von Haustieren im Auto

Wenn der Anbieter erlaubt ein Tier mitzunehmen, heißt das nicht, dass damit alles erlaubt ist und Kratzspuren, Haare auf den Sitzen und überall im Auto oder der Geruch von nassem Fell erlaubt sind. Alle Anbieter haben meist Angaben darüber, dass das Fahrzeug gereinigt zurückgegeben werden muss.

Oft fallen Reinigungsgebühren an, die der Hersteller in Rechnung stellen kann, falls dies nicht der Fall ist. Diese sind oft höher, als wenn man selbst die Hand anlegt oder das Angebot einer professionellen Innenreinigung annimmt (bspw. bei einer Waschanlage).

Achte darauf, dass die Sitze gut gereinigt werden. Auch die Zwischenräume. Teile evtl. mit, dass du ein Tier hast und frage nach, ob es eine spezielle Reinigung dafür gibt oder die Person besonders achtsam mit Tierhaaren sein kann.

Auch kann es hilfreich sein, Schönheitsreparaturen vor der Abgabe durchzuführen wenn bspw. ein kleiner Kratzer entstanden ist und dieser bspw. Das darunter liegende andersfarbige Plastik (bspw. in weiß) erscheint. Es gibt Stifte in Wagenfarbe, die den winzigen Makel evtl. unsichtbar machen. Ebenso helfen Innenpflegesprays, die das Plastik wieder feuchter machen und ihm mehr Glanz geben. Ansonsten gilt es die Besichtigung und das Urteil des Anbieters bei Rückgabe abzuwarten.

Für jeden, der gerade alle Fragen klärt und noch davor steht ein Auto Abo abzuschließen: plane Innenreinigungskosten bei Rückgabe in die Kalkulation ein.

Tipps bei Reisen mit dem Haustier

Haustiere im Auto transportieren klingt einfach. Meistens ist es das auch, wenn man sein Tier und das Auto entsprechend vorbereitet.

Hund am Lenkrad im Auto

Hier ein paar Tipps, die das Reisen (Kurz- oder Langstrecke) mit deinem Haustier angenehmer machen: Dazu gehört auch der kurze Weg zum Bäcker, zur Gassi-Geh-Wiese, Freunden,…

  • gewöhne deinen Liebling ans Fahren (zuerst mit kurzen Strecken und dann mit längeren)

  • ganz wichtig: sichere deinen Liebling ausreichend (hierzu mehr im nächsten Abschnitt)

  • dein Haustier, z. B. deinen Hund, im Auto alleine lassen, geht für eine ganz kurze Zeit, achte darauf, dass es nicht zu lange ist (in der Sonne oder einem heißen/kalten Auto geht es nicht)

  • parke das Fahrzeug mit Hund im Auto im Sommer nicht in der Sonne (am Besten bereits vor der Fahrt, so hitzt sich das Fahrzeug nicht zu sehr auf)

  • plane Pausen bei langen Fahrten mit einem Hund fürs Gassigehen und für die Suche nach einem geeigneten Parkplatz mit Grünstreifen ein     (evtl. kannst du das vorher bereits recherchieren, meist eignen sich hier einfache Parkplätze mit/ohne Toilette am besten)

  • plane Zeiten fürs Essen und Trinken deines Lieblings am Rastplatz ein (ggfs. mag dein Liebling nicht bei der Fahrt essen und braucht etwas Zeit um zur Ruhe zu kommen, wenn das Auto steht)

  • achte beim Parken am Rastplatz darauf, dass du einen ruhigen Ort wählst und dein Liebling keinen unnötigem Stress (wie anderen Tieren) ausgesetzt ist oder dort zu vielen Essensgerüche sind, die einladen wegzulaufen

  • hast du dein Haustier, bspw. Hund im Auto, lasse das Fenster offen und gebe deinem Haustier genügend Frischluft, damit er normal atmen kann, achte dabei darauf, dass es nicht der Zugluft ausgesetzt ist (hier geht es z. B. einen Windschutz für die Seitenscheiben, den man einbauen (lassen) kann)

  • passe die Temperatur im Fahrzeug an die Bedürfnisse und das Wohl deines Haustiers an (nicht zu heiß und nicht zu kalt)

  • denke daran, wenn du ins Auto einsteigst, dein Tier, bspw. Hund im Auto im Winter vor Kälte zu schützen (bspw. mit einer Decke)

  • achte, wenn du ins Ausland fährst,

  • dass du entsprechende Papiere (bspw. beim Haustiertransport in Europa den EU Heimtierausweis) dabei hast

  • alle erforderlichen Impfungen (z. B. gegen Tollwut oder eine Entwurmung) stattgefunden haben und nachgewiesen werden können

  • die Vorschriften im jeweiligen Land für Tiere eingehalten werden (bspw. Mikrochip in der EU, ggfs. besteht für Hunde sogar Maulkorbpflicht in bestimmten Ländern, Einreiseverbote)

  • berücksichtige auch die Durchreiseländer

  • bei Hunden und ggfs. Katzen: habe Plastiktüten für die Entsorgung der Überbleibsel nach dem Gassigehen dabei

  • achte darauf, dass der Ort, den du für den Transport wählst, dich nicht zu sehr ablenkt. Es ist schön sein Tier die ganze Zeit zu sehen. Allerdings kommt es vielleicht auch leichter zur Ruhe, wenn es weiß, dass es bspw. nun in einer Transportbox ist und die Zeit für eine Ruhepause genutzt werden kann. So braucht es nicht ständig nach Herrchen oder Frauchen Ausschau halten.

  • bringe Abwechslung rein und achte darauf dein Tier, bspw. deinen Hund im Auto zu beschäftigen, z. B. durch einen Kauknochen oder einem Spielzeug (dabei geht auch die Zeit schneller für deinen Liebling rum)

Sollte es weiter weg gehen und es erforderlich sein, dein Haustier, z. B. deinen Hund mit dem Flugzeug zu transportieren, erfrage was für den Transport im Flugzeit erforderlich ist und auch für die lange Zeit am Flughafen. Vielleicht magst du auch ein getragenes T-Shirt in die Box legen, damit dein Liebling weiß, dass du da bzw. nicht weit entfernt bist.

Ausreichende Sicherung deines Tieres

Es gibt verschiedene Varianten deinen Liebling zu sichern. Hier ein paar Möglichkeiten, dies zu tun:

  • spezielles Gurtsystem für die Rücksitzbank evtl. in Kombination mit einer Rücksitzbarriere (damit das Tier nicht in den Fahrer- und Beifahrerraum fallen kann und zusätzlichen Schutz hat)

  • Transport im Kofferraum mit Gepäcknetz oder einem Gitter, damit Fahrerraum und Kofferraum getrennt sind und das Tier bei einer Vollbremsung nicht in den Fahrgastraum fallen kann. Zusätzlich ist das Tier mit einem Gurt zu sichern.

  • Transport in einer Transportbox für Tiere im Kofferraum oder im Fußraum (hier klären, ob eine Befestigung erforderlich ist und ob die Befestigung Schäden verursacht bspw. durch Schrauben. Wenn Ja, dies mit dem Anbieter vorher klären.)

  • Transport in einer Softtasche auf der Rücksitzbank oder im Kofferraum mit entsprechender Sicherung

  • Transport in einem Körbchen auf der Rücksitzbank mit entsprechender Sicherung für Körbchen und Sicherung des Tieres separat

  • Transport mit einer Autoschutzdecke und einem zusätzlichen Gurtsystem für das Tier (die Decke alleine bietet keine ausreichenden Schutz)

Die Transportbox ist laut Tests die sicherste Methode ein Tier zu transportieren. Die Tests simulierten einen Crashtests mit einem Hund im Auto (natürlich mit einem Dummy, Tiere waren ich in Gefahr). Achte auch darauf, dass die Box für die Art deines Tieres und die Größe (auch bei Heranwachsen) passend und gleichzeitig nicht zu groß ist, denn das verlängert den Rutschweg des Tieres. Da die Anschaffungskosten dafür von dir bezahlt werden, achte evtl. darauf, dass die Transportbox ggfs. für mehrere Autos passend ist. So kannst du diese bei einem Autowechsel weiterhin verwenden.

Wichtig ist, dass die Box sehr gut gesichert werden kann in deinem Abo Auto, bspw. mit Zurrgurten. Ansonsten kann die Box verrutschen und den Innenraum beschädigen und zu einem Sicherheitsrisiko für dich und deinen Liebling werden. Daher achte mehr bei der Boxauswahl auf Sicherheit und Passgenauigkeit in dein Auto und den Sicherungsmöglichkeiten dort. Nicht alle Fahrzeuge sind gleich ausgestattet und bieten bspw. ausreichend Ösen. Evtl. Können diese auch nachgerüstet werden auf deine Kosten. Frage hier bei Anbieter nach.

Sofern du noch vor der Wahl des Auto Abo Fahrzeug stehst, plane z. B. die Größe der Transportbox in die Auswahl des Fahrzeugtyps (Kleinwagen, Kombi,…) ein. Beachte auch, dass eine Transportbox meist die Größe des Kofferraums halbiert und du damit weniger Einkäufe, etc. transportieren kannst. Falls du bereits im Auto Abo bist und feststellst, dass das Auto doch zu klein ist, frage nach ob du während der Laufzeit upgraden kannst.

Sofern du dich bei den Sicherungsmitteln für eine Variante mit einem Gurt entscheidest, achte darauf, dein Tier, bspw. deinen Hund im Auto anzuschnallen. Achte ebenso bei der Auswahl des Gurtes, dass er gut sitzt und er komfortabel für deinen Liebling ist. Kratzt es oder ist es zu klein, wird dein Tier evtl. während der Fahrt versuchen es loswerden und jede Fahrt daran arbeiten, dies zu schaffen. Am besten du nimmst deinen Liebling in den Tiershop mit (sofern erlaubt) oder fragst, ob du es vor dem Laden anprobieren kannst. Alternativ gibt es evtl. die Möglichkeit, dass du es mitnimmst, zuhause ausprobierst und sollte es nicht passen, es wieder umtauschen kannst, wenn der Shop dies erlaubt.

Gegebenenfalls bietet es sich auch an, eine Schmutzwanne für den Kofferraum zu kaufen. So kann dein Liebling bei Regen oder Schnee (bevor es in die Box geht) einfach darauf abgetrocknet werden und der Schmutz geht nicht in das Material mit dem der Kofferraum ausgestattet ist.

Bußgelder, wenn die Sicherung nicht stimmt

Ein Tier gilt als Sache, wenn es ums Recht geht. So fällt ausreichende Ladungssicherung deines Lieblings in deine Aufgabe als Fahrzeugführer. Das ist nicht nur für dein Haustier lebensrettend sofern auch für dich selbst und deine Mitfahrer und deine Retter. Ist der Käfig, die Transportbox und vor allem dein Tier nicht ausreichend gesichert, kann es zum Wurfgeschoss werden und jemanden verletzen oder selbst stark verletzt werden. Bei einer Vollbremsung kann es soweit gehen, dass dein Haustier bis zur Frontscheibe fliegt oder weiter, wenn diese dem Druck nicht standhält. Außerdem kann im Fall eines Unfalles, ein freilaufendes Tier einen Rettungseinsatz schwieriger machen. Evtl. versucht dich dein Liebling zu beschützen oder ist total unter Stress und Panik und lässt Rettungsleute nicht in das Fahrzeug oder zu dir. Daher achte jedesmal sehr genau darauf, dass dein Liebling den Platz im Fahrzeug bekommt, der für euch alle am sichersten ist.

Ist dein Tier, bspw. dein Hund nicht gesichert oder nicht ausreichend, gibt es lt. Straßenverkehrsordnung sogar ein Bußgeld von 30,- €, mit Gefährdung kostet es sogar 60,- € und es gibt einen Punkt in Flensburg. Hat eine Sachbeschädigung dabei stattgefunden erhöht sich das Bußgeld auf 75,- € und es gibt einen Punkt in Flensburg. Quelle: https://www.bussgeld-info.de/bussgeldkatalog-tiere-im-auto/

Fazit

Wenn du einen passenden Anbieter und ein passendes Fahrzeug gefunden hast, steht eurer Freude gemeinsam unterwegs zu sein, fast nichts mehr im Wege. Ist dein Liebling noch ausreichend gesichert (bsw. den Hund im Auto mit einem Gurt) und ist das Fahrzeug vor Kratzern geschützt, ist wirklich alles an Vorbereitung getan. Sollte doch mal etwas passiert sein, erkundige dich, was zu tun ist. Eventuell kann eine professionelle Aufbereitung die Spuren beheben oder es reicht eine umfangreiche Innenraumreinigung. Plane auch ausreichend Zeit vor der Rückgabe für das Reinigen ein, wenn du es selbst reinigst. Es braucht eventuell Zeit, bis das Fahrzeug (vor allem die Sitze) getrocknet sind und der Geruch aus dem Auto geht (vor allem der eines nassen Hundehaars). Am Besten ist es, wenn du bereits bei der Nutzung des Autos aufpasst, dass nicht so viele Gerüche oder Schmutz ins Fahrzeug gehen. Dabei helfen Decken, Schmutzwannen, Transportboxen, etc. und regelmäßige umfangreiche Reinigung.

Beachte dies am Besten bei jeder Fahrt - vor allem dein Tier, bspw. deinen Hund im Auto richtig zu sichern. Dazu gehört den Hund im Auto richtig anzuschnallen oder ihn in die Box setzen zu lassen. Auch wenn die Gassi-geh-Wiese nur ein paar Minuten entfernt ist.

Und nun: viel Freude mit deinem Liebling unterwegs. :-)

WERBUNG
Auto Abo CO2-neutral Kostenlose Haustürlieferung, keine Startgebühr und CO2-Kompensation inklusive. www.finn.auto

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar und hilf damit anderen Nutzern.

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Datenschutzerklärung) durch diese Website einverstanden.